Neuheiten

Multifunktionale Laborstromversorgung mit Arbitrrfunktion


ELABO Multipower



 

MG_8862Web.jpg
MG_8865Web.jpg


Besonderheiten
Master-Slave Betrieb
-Parallel Betrieb (0-4A)
-Serial Betrieb (0-60V)
-Tracking Betrieb (±30V)
-Vordefinierte Kurvenverläufe für Sinus, Rechteck Dreieck, Sägezahn, PWM
-Arbiträrfunktion zur freien Programmierung von Spannungs- und Stromverläufen
-Ausgangslimitierung, passwortgeschützt
-Vordefinierbare Einschaltwerte
-Ethernet- und USB Schnittstelle
-Integrierter Web-Server zur einfachen Fernsteuerung mittels Webbrowser

Betriebsarten
Die verschiedenen Betriebsarten bei Doppel-Netzgeräten bieten unter Einhaltung sämtlicher Regel-eigenschaften die Möglichkeit die Ausgangsspannung von Teil 2 in Abhängigkeit (0 – 100 %) von Teil 1 zu steuern. Abnahme der Ausgangs-spannung  bei Serial und Parallel Betrieb am linken Kanal.

Master – Slave Betrieb
Beide Leistungsteile sind galvanisch voneinander getrennt, werden aber gemeinsam gesteuert.


Parallel Betrieb
Beide Leistungsteile werden intern parallel geschaltet, so dass an den Ausgangsbuchsen des Leistungsteils 1 der doppelte Ausgangsstrom entnommen werden kann.


Serial Betrieb
Beiden Leistungsteile werden intern in Reihe geschaltet. Die doppelte Ausgangsspannung kann an den jeweils äußeren Buchsen entnommen werden.


Tracking Betrieb
Beide Leistungsteile werden intern in Reihe geschaltet so dass bezogen auf die beiden mittleren Buchsen eine plus (+30V)  bzw. minus  (-30V) Spannung entnommen werden kann.

Netzgerät mit Messfunktion
Die Elabo Netzgeräte eignen sich hervorragend neben der Funktion als Spannungs-quelle auch zur genauen Messung der Istwerte. Im Takt von 50ms werden permanent die Istwerte von Strom- und Spannung gemessen und können über die Schnittstelle am Gerät ausgelesen werden.

Gerätebegrenzung
Per Fernsteuerung oder auch im Lokalmodus lassen sich Ausgangsspannung und Ausgangsstrom limitieren. Besonders hilfreich in der Ausbildung oder zum Schutz von empfindlichen Bauteilen. Diese Einstellungen sind passwortgeschützt.

Arbiträrfunktion
Die Labornetzgeräte besitzen eine Arbiträrfuntion die es ermöglicht, fest vorgegebenen Funktionen oder frei definierbare Spannungs- und Stromverläufe programmieren und ablaufen zu lassen.

Als Funktionen sind auswählbar:
- Sinus
- Rechteck
- Dreieck
- Sägezahn
- PWM

Im freiprogrammierbaren Modus können bis zu 6 Verläufe mit jeweils 99 Stützpunkten programmiert werden. Hierbei wird immer Anfangs- und Endwert von Strom und Spannung sowie die Zeitdauer vorgegeben.
Bei den Automaten und Drehgeberversionen ist die Arbiträrfunktion nur mittels Schnittstelle nutzbar.
 


zurück zur Newsübersicht